«Wir sprechen mit einer Stimme!»

Welttag des Stotterns

22. Oktober 2014

Logo Welttag des Stotterns 2014

«Am 22. Oktober ist der Welttag des Stotterns, der Tag an dem Betroffene, Angehörige und Fachleute um ein Mehr an Toleranz und ein Weniger an Vorurteilen gegenüber stotternden Menschen werben. «Wir sprechen mit einer Stimme!» lautet das diesjährige Motto, ein Aufruf zur Solidarität, dem vermehrt auch junge Betroffene zwischen 16 und 29 Jahren folgen, stellt die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. (BVSS) anlässlich des Welttages fest.

Ein Beleg für den gelungenen Einbezug der jungen Generation ist die mit fast acht Prozent außerordentlich hohe Beteiligung der unter 30-Jährigen beim 41. Kongress Stottern & Selbsthilfe, Anfang Oktober in Heidelberg. Ein weitreichendes Signal wird zudem am Welttag des Stotterns in München gesetzt, denn hier startet am 22. Oktober unter dem Namen «Flow» die inzwischen zehnte junge Sprechgruppe der BVSS.»

Pressemitteilung der BVSS zum Welttag des Stotterns 2014 (PDF)

Themenlink: Stottern

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne.

Quelle: Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS) e.V.



100 Jahre Schule Redwitzstraße

Schulfest an unserer Partnerschule

20. September 2014

100 Jahre Schule Redwitzstraße

Am 20. September 2014 feiert die Schule Redwitzstraße in Köln-Sülz ihr 100jähriges Bestehen. Dazu werden auch die Ehemaligen der Volksschule, Grundschule, Hauptschule und jetzigen Förderschule eingeladen.

Als Kooperationspartner der Förderschule für Geistige Entwicklung bieten wir den Schülerinnen und Schülern täglich Sprachtherapie vor Ort an. Innerhalb der Therapie wird individuell und intensiv auf die Sprachentwicklung eingegangen. Die Methoden werden dem jeweiligen Entwicklungsstand angepasst. Besonderen Wert legen wir auf einen engen Austausch mit Eltern, Lehrern, Ärzten, Therapeuten sowie anderen Bezugspersonen.
Innerhalb eines Expertennetzwerkes beraten wir umfassend und praxisnah bei der Auswahl und Anwendung des jeweils optimalen Mediums bei Unterstützter Kommunikation (UK).

Förderschule für Geistige Entwicklung Redwitzstraße

Themenlinks: Autismus _ Sprachentwicklungsstörungen (SES) _ Sprachstörungen bei Behinderung

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Oder besuchen Sie doch unseren Infostand auf dem Schulfest in der Zeit von 14 - 18 h. Wir freuen uns auf Sie.

Ihre Birgit Lange und Team



Die Macht der Stimme

Medien _ Quarks & Co (WDR Fernsehen)

2./6. September 2014

«Unsere Stimme kann verführen, beschwichtigen und einschüchtern und verrät weit mehr über uns, als uns bewusst ist. Und sie ist ein mächtiges Instrument – wenn wir es beherrschen. Doch viel zu oft bleibt das Potenzial unserer Stimme ungenutzt. Schlimmer noch: Falsche Atmung und schlechte Angewohnheiten setzen der Stimme auf Dauer zu.»

Themen der Sendung:

Ist jede Stimme einzigartig? Stimmenimitator versus Sprechanalystin _ Versteckte Botschaften: Was die Stimme über uns verrät _ Der Klang der Mächtigen: Wie die Stimmen von Spitzenpolitikern wirken _ ADHS hören: Neue Wege in der Medizin _ Wenn die eigene Stimme fehlt: Selbstbestimmt durch Sprachcomputer _ Schwache Stimme? Was wir im Alltag falsch machen _ Unterschätzter Gesang: Gemeinsames Singen trainiert nicht nur die Stimme _ Heiser? - Nein danke! Trainieren für eine starke Stimme

Quarks & Co (WDR Mediathek)

Themenlinks: Dysphonie (Stimmstörung) _ Stimme _ Stimm- und Sprechtraining _ Sprachstörungen bei Behinderung

Quelle: Westdeutscher Rundfunk (WDR)



Wir sind zwanzig!

Praxis _ 20 Jahre Kompetenz in Sprachtherapie und Stimme

Mai 2014

In diesem Jahr gibt es für uns einen ganz besonders freudigen Anlass in eigener Sache:

2014 besteht unsere Praxis für Sprachtherapie und Stimme 20 JAHRE. Grund genug, unseren Patienten und Kooperationspartnern für ihr Vertrauen und ihre Treue DANKE zu sagen. Sie ALLE haben maßgeblich hierzu beigetragen.

Kleine und große Herausforderungen liegen hinter uns und viele schöne Begegnungen mit wunderbaren und einzigartigen Menschen haben uns in diesen 20 Jahren begleitet. Seit der Gründung im Jahr 1994 hat sich die Praxis am gleichen Standort räumlich wie personell zu der heutigen Form und Größe entwickelt. Geblieben ist von Beginn an unser Anspruch, nah am Patienten mit seinen individuellen Bedürfnissen zu sein.

Die überaus positive Resonanz unserer Patienten über die ganzen Jahre hinweg bestärkt uns darin, auch in Zukunft höchst motiviert und engagiert weiterzumachen. Dies bedeutet für uns, auf unserer Erfahrung aufbauend, sich neuen Herausforderungen zu stellen und stets offen für Innovationen zu bleiben. So wollen wir unseren Patienten auch weiterhin eine Therapie anbieten, die Bewährtes mit aktuellen Erkenntnissen aus Forschung und Lehre verbindet.

Ihre Birgit Lange und Team



«Voice Matters!»

Weltstimmtag (World Voice Day)

16. April 2014

Weltstimmtag World Voice Day Logo

Am 16. April 2014 ist Weltstimmtag (World Voice Day). Dieser steht in diesem Jahr unter dem Motto «Voice Matters!».

Auf die Stimme kommt es an! Dies gilt insbesondere für Berufssprecher. Bei ErzieherInnen und Lehrkräften (LehrerInnen, DozentInnen, ProfessorInnen, TrainerInnen) ist die stimmliche Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit besonders gefordert.

Diese sehen sich u.a. mit einem erhöhten Lärmpegel, verkürzter Aufmerksamkeitsspanne sowie zunehmender Ablenkungsbereitschaft bei ihren Zuhörern (Kinder, Schüler etc.) konfrontiert. Psychische Anspannung, Ängste, eine fehlerhafte Haltung sowie eine unökonomische Sprech- und Atemtechnik führen dazu, dass die Stimme dem nichts «entgegen zu setzen» hat und bereits nach kurzer Zeit abbaut. Studien zeigen, dass Stimmstörungen bei Lehrkräften in den letzten Jahren signifikant zunehmen.

Mit einer Stimmtherapie lässt sich die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit der Stimme ohne physiologische Anstrengung steigern. Das Ziel ist eine gesunde Stimme (Volumen / Ausdruck), die sicher, präsent und klar klingt. Die Stimmlage und das Sprechtempo müssen dem Inhalt angepasst sein, um Missverständnisse in der Kommunikation zu vermeiden. Eine gepresste, hohe Stimmlage sowie ein erhöhtes Sprechtempo können die Wirkung einer Äußerung reduzieren bzw. verfehlen.

World Voice Day (WVD)

Themenlinks: Dysphonie (Stimmstörung) _ Stimme _ Stimm- und Sprechtraining

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne.

Quelle (Bild): World Voice Day (WVD)



«Mehrsprachigkeit: Vielfalt in der Kommunikation»

Europäischer Tag der Sprachtherapie

6. März 2014

Mehrsprachigkeit internationale Sprachen Flipchart

«Jedes Jahr am 6. März lenkt der europäische Dachverband nationaler Sprachtherapeutenverbände (cplol) die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das breite Spektrum der Kommunikationsstörungen. Der Jahrestag steht für das gemeinsame Ziel aller Sprachtherapeuten in Europa, lebendig und auf hohem fachlichem Niveau Einfluss auf die Gesundheit und die Entwicklung von Menschen in jedem Lebensalter zu nehmen.
Das Motto 2014: «Mehrsprachigkeit: Vielfalt in der Kommunikation».

16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland und mehr als 10 Prozent der Kinder sprechen Deutsch nicht als Muttersprache. Bei Mehrsprachigkeit ist es besonders schwierig zu entscheiden, ob die auffällige Sprache Folge mangelnder Deutschkenntnisse oder einer Sprachstörung ist. Braucht ein mehrsprachiges Kind eine Sprachförderung oder eine Sprachtherapie? Kann ein mehrsprachiger Erwachsener nach einem Schlaganfall beide Muttersprachen wieder erlernen? Zu solchen und anderen Fragen rund um das Thema Mehrsprachigkeit geben der dbs und seine Mitglieder gerne Auskunft.»

Anlässlich des Europäischen Tages der Sprachtherapie 2014 haben wir die mehrsprachigen Patienten in unserer Praxis gebeten, das Wort «sprechen» in ihrer jeweiligen Muttersprache auf ein Flipchart zu schreiben. Im Laufe der Aktion sind so zusammengekommen: Russisch, Kroatisch, Englisch, Rumänisch, Türkisch, Italienisch, Arabisch, Französisch, Polnisch, Griechisch, Indonesisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Spanisch und Persisch.

Doch Sprache bedeutet nicht nur Kommunikation, sondern ist auch Ausdruck von Identifikation und kultureller Zugehörigkeit. Und so haben sich über die Frage nach der Muttersprache immer wieder sehr persönliche und intensive Gespräche mit unseren Patienten ergeben.
Wir bedanken uns für die rege und engagierte Teilnahme, über die wir uns sehr gefreut haben.

Pressemitteilung des dbs zum Europäischen Tag der Sprachtherapie 2014 (PDF)

Themenlinks: Sprachentwicklung bei Kindern _ Sprachentwicklungsstörungen (SES)

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne.

Quelle: Deutscher Bundesverband der akad. Sprachtherapeuten (dbs) e.V.



Unterstützte Kommunikation = Sprachtherapie?!

dbs-Symposium an der Humboldt-Universität zu Berlin

21./22. Februar 2014

Unterstützte Kommunikation iPad Symbolkarten

Am 21./22. Februar 2014 fand an der Humboldt-Universität zu Berlin das 15. Wissenschaftliche Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs) unter dem Leitthema «Unterstützte Kommunikation = Sprachtherapie?!» statt.

In Vorträgen und Workshops wurde aufgezeigt, wie in der Sprachtherapie Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit eingeschränkter oder fehlender Lautsprache mittels der Unterstützten Kommunikation (UK) Sprache sowie kommunikative Kompetenz erwerben bzw. wieder erwerben können. Eine angegliederte Fachausstellung informierte über das aktuelle Angebot von Methoden und Hilfsmitteln.

Für uns als Praxis, die wir u.a. an Förderschulen tätig sind und darüber hinaus viele Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen sowie Erwachsene mit neurologischen Störungen behandeln, ein relevantes Thema und Grund genug, sich auf den Weg nach Berlin zu machen.

Die Quintessenz des dbs-Symposiums 2014: UK braucht Sprachtherapie und Sprachtherapie braucht UK. Entgegen einiger kritischer Befürchtungen behindert UK nicht die Lautsprachentwicklung. Vielmehr unterstützt und ergänzt die Verwendung nicht-elektronischer wie elektronischer Methoden und Hilfsmittel der UK die Sprachtherapie bei unterschiedlichsten Störungsbildern. Dem Patienten wird so im Sinne der von der WHO aufgestellten International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) eine verbesserte Teilhabe am sozialen Leben ermöglicht.

Das zunehmende Angebot an entsprechenden Apps für Smartphones und Tablets erleichtert den Zugang zu elektronisch unterstützter Kommunikation und erhöht die soziale Akzeptanz dieser (leichtere Verfügbarkeit / «Coolness-Faktor»). In Zukunft wird UK aber auch zur Kommunikation mit Gegenständen genutzt werden. Mittels Gesten- oder Blicksteuerung wird es dem Patienten möglich sein, sich autarker als bisher in seinem häuslichen Umfeld zu bewegen und dieses noch besser an seine Bedürfnisse anzupassen.

In Kooperation mit dem Forschungs- und Beratungszentrum für Unterstützte Kommunikation der Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, beraten wir unsere Patienten und ihre Angehörige umfassend und praxisnah bei Auswahl und Anwendung der für sie optimalen Hilfsmittel.

Pressemitteilung zum dbs-Symposium 2014 (PDF)

Themenlinks: Aphasie _ Autismus _ Dysarthrie _ Sprachstörungen bei Behinderung _ Sprechapraxie

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne.